Auskunftsrecht über die eigene Krankengeschichte

Jeder Bürger hat im Sinne des Datenschutzgesetzes Anspruch über den Inhalt seiner Krankengeschichte Auskunft zu erhalten. Diese Auskunftspflicht gilt für alle Krankengeschichten, die durch private Ärzte und private Kliniken geführt werden. Auf Krankengeschichten, die durch öffentliche Spitäler wie zum Beispiel ein Kantonsspital geführt werden, ist das jeweilige kantonale Datenschutzgesetz anwendbar.

Gestützt auf das datenschutzrechtliche Auskunftsrecht können Sie jederzeit Auskunft über Ihre Daten verlangen. Das Auskunftsrecht kann auch für bereits archivierte Krankengeschichten geltend gemacht werden.

Welche Daten muss die Auskunft zur Krankengeschichte beinhalten

Der Spital oder Arzt muss ihr schriftlich und eingeschrieben eingereichtes Gesuch, welches eine gut lesbaren Kopie ihrer Identitätskarte oder ihres Passes beinhaltet auf Grund des Datenschutzgesetzes beantworten. Der Spital oder Arzt muss ihnen dazu ein Kopie der kompletten Krankengeschichte als Kopie aushändigen. Zur Krankengeschichte gehören alle Aufzeichnungen, die mit Ihrer Behandlung im Zusammenhang stehen, inkl. Röntgenbilder, EKG, Berichte, Korrespondenzen sowie weitere mögliche Daten welche Sie betreffen.

Sofern beide Parteien einverstanden sind, ist eine persönliche Einsicht direkt vor Ort möglich. Das kann helfen, dass man sich Fachausdrücke und Aktionen durch den Arzt erklären lassen kann. Die Gefahr, dass der Arzt mögliche Ungereimtheiten schönredet ist gleichzeitig ebenso vorhanden.

Verweigerung von Auskünften zur Krankengeschichte

Nur in ganz speziellen Fällen darf ein behandelnder Arzt die Herausgabe von «persönlichen Notizen» verweigern. Dazu gehören nur Notizen, welche der Arzt ausschliesslich für den Eigengebrauch erstellt hat und nicht für die eigentliche Behandlung dienen. Sämtliche Angaben auf welche Hilfspersonen wie Ärzte, Pflege und anderes Fachpersonal Zugriff haben unterliegen der Krankengeschichte und können nicht verweigert werden.

Musterbrief

Unter folgendem Link können sie einen Musterbrief kostenlos herunterladen und auf ihre eigenen Bedürfnisse anpassen. Vergessen Sie nicht eine gut lesbare Kopie ihrer Identitätskarte oder ihres Passes beizulegen und versenden sie das Auskunftsbegehren schriftlich.

Musterbrief: Auskunft Krankengeschichte
Broschüre Meine Rechte vom Datenschutzbeauftragen Kanton Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.